Zerlegung und Transport

Zurück zur Übersicht

Es ist geschafft – der HANSA JET WN 1025 erreichte in den frühen Morgenstunden des 24. August die Hamburger Stadtgrenze per Tieflader!

Nach nunmehr über drei Jahren Tauziehen ist ein wesentlicher Schritt getan – die Rückkehr eines HANSA JET nach Hamburg.

Die aufwendigen Vorbereitungen zur Demontage und für den Transport unseres HANSA JET wurden durch ein kompetentes Team in der vorhergehenden Woche durchgeführt. Sorgsam wurden die Flächen, das Höhenleitwerk sowie beide Triebwerksgondeln vom Rumpf gelöst, damit ein Transport auf dem Landweg überhaupt realisiert werden konnte.

Eines Tages soll die WN 1025 wieder fliegen – Voraussetzung dafür ist jedoch eine äußerst sorgfältige Vorgehensweise mit detaillierter Dokumentation aller Arbeitsschritte.

Bereits im Januar 2005 wurde die fünfte gebaute Serienmaschine aus dem Jahr 1966 in Augenschein genommen. Prüfungen belegten den exzellenten Zustand dieser HFB 320, die im Jahr 1987 außer Dienst gestellt wurde und seit dem in Manching bei Ingolstadt eingelagert war.

Aber auch vierzig Jahre und davon zwanzig Jahre im Ruhestand gehen an einem Flieger nicht spurlus vorüber. Und somit werden ausnahmslos alle Komponenten auf ihren Zustand und die weitere Verwendbarkeit hin überprüft.

Doch das steht uns erst noch bevor.

Zunächst einmal blicken wir zurück auf reibungslosen Ablauf der Vorarbeiten sowie des Transportes und freuen uns, ein wesentliches Kapitel mit überragendem Erfolg abgeschlossen zu haben.

Hier nun einige Aufnahmen von der Zerlegung, der Reisevorbereitung sowie vom Transport.


Die Bedingungen waren einmalig gut – genug Platz und alles erdenkliche Werkzeug stand zur Verfügung

Ohne die Stellagen und den Hallenkran hätten wir nicht arbeiten können

Die S05 im Abendlicht

Noch sind die Triebwerksgondeln montiert

Um unsere Baustelle herum konnten wir uns gut ausbreiten

Vorbereitung zur Demontage der Triebwerksgondeln

Suchbild

Trennen der Kabelbäume im Flügel

Aufbocken der Maschine an den dafür vorgesehenen Punkten, die Triebwerksgondel ist bereits entfernt

Der linke Flügel ist bereits demontiert und mit dem neu konstruierten Hebegeschirr abgelegt worden

Auch das Leitwerk hängt bereits am Kranhaken und wird in Kürze angehoben

Der rechte Flügel wird demontiert

Die Dokumentation ist ebenso wichtig wie die sorgfältige Arbeitsweise

Alle unter dem Rumpf montierten Antennen werden entfernt

Die bunte Truppe macht es sich auf dem Flieger bequem

Verladung der ersten Bauteile – auf diesem LKW werden die Flügel sowie die Triebwerksgondeln transportiert

Ladung verzurrt und gesichert

Der Rumpf auf dem Tieflader der Firma “Dehrner Transporte”

Die Reise kann beginnen – der Tieflader mit unserem Flieger ist abfahrbereit

Ein HANSA JET im Stau kurz vor Hamburg – der Stau ist alltäglich, dieser Anblick wohl weniger

Eingetroffen in Hamburg – mit ein wenig Improvisation wird das Bugfahrwerk abgesenkt

Nach mehr als zwanzig Jahren steht die S05 wieder auf Hamburger Boden

Und hier wird sie auch noch ein wenig verweilen – denn sie ist wieder zu Haus´!

Ruhe sanft – doch überhöre nicht den Wecker!


An dieser Stelle danken wir vor allem den Mitarbeitern des WTD 61 in Manching, ohne deren Engagement die Arbeiten nicht in dieser Form hätten ausgeführt werden können.

Ebenfalls danken wir der Firma “Dehrner Transporte”, die den Transport sowie die Verladung reibungslos und absolut zuverlässig abgewickelt hat. Nicht unerwähnt soll der persönliche Einsatz der beiden Fahrer bleiben, die sich intensiv um die Beladung sowie die Ladungssicherung kümmerten.

Zurück zur Übersicht

Hinterlasse eine Antwort