Allgemeine Informationen – Kurzfassung


- Das Projekt HANSA JET -

Die HFB 320 ist das erste deutsche, in Serie gebaute Verkehrsflugzeug mit Strahlantrieb.

Zu seinem Erstflug startete der HANSA JET am 21. April 1964 in Hamburg-Finkenwerder. Produziert wurde der Jet mit seinen ungewöhnlichen, nach vorn gepfeilten Tragflächen von der Hamburger Flugzeugbau GmbH (HFB) auf dem heutigen Airbus-Werksgelände.

V1
Der Prototyp V1 direkt vor seinem Erstflug – insgesamt wurden nur 47 Exemplare dieses Baumusters ausgeliefert

 

Erstflug des Prototypen: 21. April 1964
Passagiere: 12 (Verkehrsflugzeug) / 7 (Geschäftsreisejet)
Länge: 16,61 m
Spannweite: 14,49 m
Höhe: 4,94 m
Flügel-Pfeilwinkel vorwärts: 15 Grad
Maximale Reisegeschwindigkeit: 825 km/h

Das auffälligste Merkmal dieses Geschäftsreise- und Zubringerflugzeugs ist die in Flugrichtung gepfeilte, vorwärts gerichtete Flügelausrichtung (negative Pfeilung). Heutzutage ebenso ungewöhnlich sind die zusätzlichen Treibstofftanks an den Flügelspitzen.

Angetrieben wurde der HANSA JET von zwei Strahltriebwerken, die beidseitig am Heck des Rumpfes angebracht sind.

Dieses Konstruktionsprinzip bot einen für diese Klasse ungewöhnlich großen Innenraum, da der Hauptholm der Tragflächen hinter der Kabine zusammengeführt wurde. Aber nicht nur der Komfort für die Passagiere wurde durch diese Bauweise gesteigert, auch als Frachtversion war der HANSA JET durch die geringen baulichen Einschränkungen sehr begehrt.

Manching ZerlegungUnsere Maschine, abgestellt in Manching während der Demontage im August 2007 Durch die hervorragende Unterstützung der Mitarbeiter der WTD61 sowie durch einen ausgeprägten Teamgeist konnten die Arbeiten präzise und schnell durchgeführt werden.


Von Manching nach Hamburg-Fuhlsbuettel EDDH im August 2007. Die Höhe der Ladung wurde durch die Demontage des Höhenleitwerkes sowie durch eine geneigte Transportlage auf ca. 4,10 m gesenkt – nur so war es möglich, die Autobahnbrücken schadlos zu passieren.


Unsere HFB 320 ist die fünfte gebaute Serienmaschine – ihre interne Bezeichnung lautet daher WN 1025 (WN = Werknummer) S05 (Serienmaschine 05).

Sie startete im Dezember 1966 zu ihrem Erstflug und wurde im direkten Anschluß an die Erprobungsstelle 61 des Bundesministeriums für Verteidigung in Ingolstadt übergeben.

Zusammen mit der Schwestermaschine WN 1024 absolvierte sie zahlreiche Testflüge, anhand derer die Tauglichkeit dieses Flugzeuges für die Bundeswehr im Bereich der Flugbereitschaft festgestellt wurde. Aufgrund dieser positiven Testergebnisse bestellte die Bundeswehr schließlich sechs HANSA JET für die Flugbereitschaft als komfortable VIP-Maschinen.

Wenngleich die “1025″ eine identische, komfortable Ausstattung aufweist, ist sie im Gegensatz zu den VIP-Maschinen nie im tatsächlichen Einsatz geflogen. Diesem Umstand verdanken wir, daß dieses Flugzeug mit lediglich 2.000 Flugstunden und in einem aussergewöhnlich guten Zustand im August 2007 durch den Verein übernommen werden konnte.

Zuvor war sie zwanzig Jahre im Einsatz für die Bundeswehr, bevor sie im Jahre 1987 ausser Dienst gestellt wurde. Danach folgten sehr ruhige Jahre, die sie wechselnd in einem Hangar und auf dem Freigelände des Flugplatzes in Manching verbrachte.

Als im Frühjahr 2005 die Verhandlungen zur Übernahme eines anderen HANSA JET durch den Verein aufgrund zu hoher Forderungen des Verkäufers abgebrochen wurden, wurde dieser Flieger als letzte mögliche Alternative ausgewählt. Einer ausgiebigen Untersuchung folgten ebenso ausgiebige Verhandlungen, die letztendlich im Jahr 2007 erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

Im August 2007 erfolgte dann die Demontage des HANSA JET in Manching durch Vereinsmitglieder und Mitarbeiter der ortsansässigen “Wehrtechnischen Dienststelle 61″ und der Landtransport nach Hamburg.

Erstmals konnte dieser HANSA JET der Öffentlichkeit anlässlich der Airport Days 2007 am Flughafen Hamburg vorgestellt werden. Danach wechselte das Flugzeug in die Halle H der Flughafengesellschaft, wo man sehr gern mit der Restaurierung begonnen hätte. Jedoch war der Liegeplatz nicht offiziell bereitgestellt, vielmehr handelte es sich nur um eine Duldung.

Schliesslich stand unser Flugzeug 874 Tage in zerlegtem Zustand ohne Flügel, Höhenleitwerk und Triebwerksgondeln, ohne daß weitere Arbeiten vorgenommen werden durften. Auch ein alternativer Platz wurde seitens der Flughafengesellschaft nicht bereit gestellt.

Daher war es DAS Ereignis für unseren Verein und die Kehrtwende hinsichtlich der Weiterverfolgung unseres Vereinsziels, als die Verhandlungen mit Airbus schließlich erfolgreich waren.

Unser HANSA JET ist zurückgekehrt in seinen Kreißsaal.

s04-trischenEin Foto aus vergangenen Zeiten – die WN 1024 über der Insel Trischen. Die optisch identischen Schwestern S04 und S05 wurden häufig für Fotoflüge verwendet und in Prospekten abgebildet. Während die WN 1024 mittlerweile in einem Museum in Paris ausgestellt ist, wird unsere WN 1025 eines Tages wieder in ihrem Element sein.


Der gemeinnützige Verein “Ein HANSA JET für Hamburg e.V.” wurde im Jahre 2004 mit dem Ziel gegründet, eine HFB 320 als ein einmaliges Stück der Hamburger Industriekulturgeschichte zu erwerben, nach Hamburg zu überführen und flugfähig zu erhalten.

Die Idee hierzu entstand anlässlich der Airport Classics 2003, als der Eigentümer der dort ausgestellten WN 1043 ausdrückte, er wolle sich von diesem Flugzeug kurzfristig trennen. Die sehr zeitintensiven und durchweg zermürbenden Verhandlungen scheiterten jedoch an der sehr variabel gestalteten Preisvorstellung des Verkäufers, so daß im Jahr 2006 unser jetziger HANSA JET als Alternative in Augenschein genommen und ein Jahr später schließlich gekauft nach Hamburg überführt wurde.

Ziel ist es nun, dieses Flugzeug in einen flugtüchtigen Zustand zu versetzen und als fliegenden Botschafter des Industriestandortes Hamburg zu bewahren!

Die uns bevorstehenden, sehr aufwendigen Arbeiten werden schon jetzt durch zahlreiche Kooperationspartner begleitet und unterstützt, so daß sich dieser HANSA JET zu einer fliegenden Referenz für alle beteiligten Unternehmen entwickeln wird. Unser Vereinsflugzeug ist als letztes flugfähiges Exemplar der HFB 320 ein einmaliges Aushängeschild für den Industriestandort Hamburg. Die Aufmerksamkeit wird über alle Zielgruppen hinweg durch die bloße Erscheinung des Flieges auf der einen Seite, aber auch durch gezielte Öffentlichkeitarbeit auf der anderen Seite ungebrochen sein.

Gerade in der letzten Zeit hat das öffentliche Interesse an der Fliegerei in Hamburg stark zugenommen. Der Airbus A380, die Ju 52 der Lufthansa sowie die drei im Dezember 2007 durch die Lufthansa erworbenen Lockheed Super Constellation Starliner rücken Hamburg als den weltweit drittgrößten Fertigungsort für Flugzeuge in das verdiente Licht der Öffentlichkeit. Nicht zuletzt auf Grund seines ungewöhnlichen Aussehens mit seinen nach vorne gepfeilten Tragflächen eignet sich unser Flugzeug als Image- und Werbeträger der ganz besonderen Art. Kein anderes Projekt in der Luftfahrt bietet Sponsoren und Kooperationspartnern vergleichbare Möglichkeiten.

Im Rahmen unserer zu beantragenden Betriebsgenehmigung als historisches Flugzeug haben Vereinsmitglieder und Sponsoren zudem künftig auch die Möglichkeit, an Bord des HANSA JET abzuheben. Schauflüge im Rahmen europäischer Luftfahrtveranstaltungen stehen auf dem weiteren Einsatzkalender – auch hier wieder mit der Möglichkeit für unsere Förderer, z.B. auf Schautafeln eigene Projekte in Kurzform einem hochkarätigen Publikum zu präsentieren!

Das Thema Bildung und Schulung ist ein weiter, wichtiger Baustein unserer Öffentlichkeitsarbeit. Vom Kindergarten über Schulklassen bis hin zur Zusammenarbeit mit Universitäten – unsere Ingenieure und Techniker stehen interessierten Gruppen Rede und Antwort und erklären von den Grundlagen der Aerodynamik bis hin zu speziellen Fachgebieten alles, was wissenswert ist.

Nachwuchsförderung – einmal ganz anders!

Es ist aus jeder Perspektive ein Projekt mit bedeutender Tragweite!

Bislang sind im Verein aktive und ehemalige Airbus-Mitarbeiter, die bereits an der HFB 320 mitgearbeitet haben sowie Flugkapitäne, Lufthansa-Techniker, Journalisten und Luftfahrt-Enthusiasten Mitglied geworden. Wir suchen nun weitere Interessenten, die sich im Verein “Ein HANSA JET für Hamburg“ an der Rettung des letzten in Europa zugelassenen HFB 320 HANSA JET beteiligen möchten. Auch über den Rahmen einer Mitgliedschaft hinaus halten wir Kontakt zu engagierten Fachleuten, so z.B. zu vielen ehemaligen Werksangehörigen des HFB und später MBB, die uns mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Und damit dieses ambitionierte Vorhaben auch weiterhin umgesetzt werden kann, sind interessierte Unternehmen und Privatpersonen, Mäzene und Sponsoren herzlich eingeladen, diesem ehrgeizigen Projekt zur Erhaltung deutscher Industriegeschichte auch finanziell Flügel zu verleihen. Kein anderes Luftfahrtprojekt bietet interessierten Privatpersonen die Möglichkeit, sich dermaßen nah und unmittelbar mit der Thematik zu beschäftigen.

Gerne nehmen wir Ihre Beitrittserklärung durch unser Formular hier entgegen. Dieser Vorgang ist aus rechtlichen Gründen jedoch nur in Verbindung mit Ihrer Original-Unterschrift gültig. Daher bitten wir Sie, das Formular unter folgendem Link auszudrucken und dieses ausgefüllt an unten genannte Adresse zu senden:

FORMULAR – BEITRITT

Die Versandanschrift für das Antragsformular lautet:

Ein HANSA JET für Hamburg e.V.
c/o Ludolf Ungerer
Weidenallee 67
20357 Hamburg

Die Bankverbindung des Vereines lautet:
Hamburger Bank von 1861 Volksbank e.G.
Bankleitzahl 201 900 03
Kontonummer 11 320 320

Möchten Sie mit uns Kontakt aufnehmen? Nutzen Sie bitte die verschiedenen Kontaktformulare oder schicken Sie uns gern eine E-Mail an info@hansajet.de oder den jeweiligen Kontaktverteiler, den Sie unter der Rubrik “Kontakt” wählen können.

Wir freuen uns auch über Ihren Anruf – wir sind unter der Rufnummer 040 64506831 (in der Regel Anrufweiterleitung) erreichbar. Wir bedanken uns für Ihre Interesse und laden Sie herzlich ein, unsere Internetseite zu durchstöbern.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr HANSA JET -Vorstand

Unser HANSA JET - WN 1025


Ein HANSA JET für Hamburg e.V.
Vorsitz: Wolfgang Borgmann
Mobil: 0173 / 900 16 33
E-Mail: info@hansajet.de
Hamburger Bank von 1861 Volksbank e.G.
Bankleitzahl: 201 900 03
Kontonummer: 11 320 320

Zurück zur Hauptseite