HFB 320 [M] – die ECM-Version

Der HANSA JET als Ausbildungsflugzeug für elektronische Kampfführung


Sieben HFB 320 wurden zu Ausbildungsflugzeugen für elektronische Kampfführung (ECM – Electronic Counter Messures) umgerüstet. Die charakteristischen Merkmale dieser Modelle sind das verlängerte Bugradom, ein tropfenförmiges Radom unter dem Rumpf und eine Reihe von zusätzlichen Blattantennen.

Was verbirgt sich hinter dem Begriff ECM bzw. hinter dieser Aufgabe? Wikipedia erklärt dieses folgendermaßen:

“… Der Begriff Elektronische Gegenmaßnahmen (EloGM) (engl. Electronic Countermeasures, ECM) ist ein Begriff aus der modernen Kriegsführung. Er beschreibt das Stören der Sensoren des Gegners, wodurch dieser in seiner Handlungsfähigkeit stark eingeschränkt wird. Stören umfasst einen weiten Bereich, der von Falschzieldarstellung über Einsatz von Störsendern bis zum Übersteuern dessen Prozessdatenverarbeitung in mehrdimensionaler Hinsicht reichen kann. Deshalb gewinnt der elektronische Kampf entscheidende Bedeutung in kommenden Einsatzszenarien.

Vorbereitende Maßnahmen
Vor der Anwendung von Gegenmaßnahmen ist es erforderlich, möglichst viele Informationen über die Anlagen zu erhalten, die beeinflusst werden sollen. Dies ist die Aufgabe der elektronischen Überwachung (engl. Electronic Warfare Support Measure, EWSM). Hier wird alle von der Gegenseite ausgestrahlte elektromagnetische Energie aufgefangen, geortet und aufgezeichnet. Die Auswertung ergibt die geeignete Gegenmaßnahme.

Gegenmaßnahmen
Gegenmaßnahmen gliedern sich in Stören, Täuschen und Neutralisieren. Das kann jeweils aktiv oder passiv erfolgen.

Störsender
Stören mit Störsendern ist entweder ein aktives Stören, (engl. Jamming), durch Ausstrahlen/Zurückstrahlen hoher Energie, sodass die Geräte des Gegners übersteuern und nichts mehr anzeigen, oder ein Täuschen durch Zurücksenden der gegnerischen Radarstrahlen zeitversetzt oder modifiziert (falscher Ort, mehrere Ziele) …

Der ECM-HANSA JET:

Die Besatzung dieser sieben ungewöhnlichen Flieger bestand jeweils aus fünf Mann. Gute achzehn Jahre waren diese Flieger im Einsatz – eine grobe Schätzung läßt schon erahnen, wie viele Menschen auf diese Weise in Kontakt mit dem HANSA JET gekommen sind. Hinzu kommt das Personal, das den HANSA JET gewartet und flugbereit gehalten hat.

Der letzte erhaltene HANSA JET in der ECM-Version – heute ausgestellt in Berlin Gatow


Heute ist nur noch eines dieser Exemplare erhalten geblieben, dieser HANSA JET steht heute im Luftwaffenmuseum in Berlin Gatow – die 16+26 (Werk-Nr. 1063) flog bis Juni 1994 bei der 3.Fliegenden Staffel Jabo G 32. Die Staffel wurde im Juli 1976 unter dem Namen “4. Fernmeldelehr-und Versuchsregiment 61″ in Lechfeld Nord aufgebaut und flog vom Platz Jabo G 32.

Am 01.04.1980 erfolgte die Übergabe des letzten an das Jabo G 32.

Grund genug, ein eigenes Kapitel diesen Fliegern und diesen Mannschaften zu widmen. Wie uns berichtet wurde, gab es nach der Auflösung der Staffel noch vereinzelt Stammtische und Treffen, doch leider verloren sich im Laufe der Zeit die Kontakte. Heutzutage ist man räumlich weit über das Bundesgebiet und darüber hinaus verteilt.

Nur ein winziger Bruchteil derer, die auf dem ECM-HANSA JET flogen


Fortsetzung mit Berichten und vielen weiteren Informationen folgt – eine Galerie natürlich auch!

Vielleicht hilft dieses Kapitel, alte Kontakte wieder zusammenführen und Erinnerungen und Anekdoten aufleben lassen zu können. Denn davon gab es reichlich und wenn auch nur ein paar kleine Geschichten hier publik werden, wird es schon eine Menge zu lesen geben.

Zurück zur Hauptseite